098 – (Nicht ganz so) süsses Nichtstun

Wir sind schon bei der Folge 98 angekommen. Ich freu mich riesig, dass ich schon so lange jeden Montag meine Botschaft mit dir teilen darf. 


Da ich sehr gerne feiere, möchte ich das natürlich auch für die Folge 100 tun. Wenn du eine Idee hast, wie wir die 100 feiern könnten, dann schreib es mir in die Kommentare.

Jetzt wollen wir aber über die spannende Energie von Februar sprechen, die der vom rückläufigen Merkur sehr ähnlich ist.

Heftige Sonnenstürme und Downloads

Im Channeling hat die geistige Welt die Downloads eher in einem Nebensatz erwähnt. Jetzt allerdings stelle ich fest, dass diese Downloads intensiver sind, als ich erwartet habe.

Der Februar bringt ganz heftige Sonnenstürme mit sich und somit fliesst ganz viel Energie auf die Erde. Energie von Veränderung, von Vorangehen, neue Projekte starten, den Weg kristallklar sehen und erkennen. 

Er bringt aber auch Rückzug und das Bedürfnis nach Ruhe mit sich. Dieser innere Frieden wird stark gebraucht. Doch für viele Menschen ist es sehr schwierig, einfach nur mit sich alleine in der Ruhe zu sein. Ich verstehe das sehr gut, denn wir leben in einer lauten, hektischen Welt. Aber gerade weil das so ist, ist es um so wichtiger, in die innere Ruhe zu kommen.

Dir mal eine Auszeit zu nehmen und nur für dich zu sein. Nach innen zu blicken und dich zu fragen: Was will ich denn? Dich dann um dieses Bedürfnisse zu kümmern. 

Du kannst deine Bedürfnisse nur in dir selbst lösen.
Auch einfach mal ins Leere zu gucken und nix zu tun ist im Moment gut und genau richtig.

Im Februar darfst du einfach im hier und jetzt leben und sowohl die Vergangenheit und als auch die Zukunft loslassen. 

Loslassen, was am Vorangehen hindert

Dadurch das die Sonne im Wassermann steht, kommt gerade jetzt sehr viele Energie auf die Erde. Denn die Wassermannenergie ist jetzt natürlich besonders aktiviert.

Und das bringt mit sich, alte Strukturen zu  hinterfragen und zu lösen, was nicht  mehr passend ist.

Dieses Auflösen wird wehtun, denn es muss wehtun! Die Strukturen werden immer unbequemer werden. Wenn es das nicht würde, würdest du nichts verändern wollen. Viele Menschen leben einfach so vor sich hin und es ist eine Routine drin, an die man sich gewöhnt hat. Damit man diese (destruktive) Routine erkennen und verändern kann, muss es zuerst weh tun. 

Das können alle möglichen Strukturen sein. Zum Beispiel gibt es in der Arbeit vieles was nicht mehr gut  ist oder Schulsysteme, Gesundheitssystem, Finanzsystem und vieles mehr. Vielleicht kannst du das nicht jetzt und gleich ändern, aber du kannst deine Reaktion ändern. Du kannst beschliessen, dem was du nicht mehr willst, keine Energie mehr zu geben.

Wenn du einen cholerischen Chef hast und du bisher immer geschwiegen hast, wenn er dich ohne Grund angebrüllt hat, dann könntest du mal zurück brüllen und schauen was passiert und du kannst ihm sagen wie du behandelt werden möchtest. 

Die Veränderung kommt nicht von heute auf morgen, aber die Veränderung kommt. Und es braucht noch etwas Geduld und Mut. 

Wie werden immer lichtvoller und intuitiver. Aber du musst erst mal Anfangen etwas zu tun.

Es gibt Dinge die du ändern kannst, dann ändere sie. 

Dann gibt es Dinge die du gerade nicht ändern kannst, dann bist du aufgefordert, diese Dinge anzunehmen wie sie sind und zu akzeptieren.

Es wird sicher nicht langweilig werden, denn die Energien fliessen immer schneller und vielleicht sind auch rasche Entscheidungen gefragt. 

Es ist ein Monat des Wachstum, es kann anstrengend werden und es kann unangenehm sein, aber es ist nötig. Auch emotional sein ist völlig erlaubt. 

Ich wünsche dir viel Kraft, trinke genug und nimm dir Zeit für dich selbst.

Alles Liebe,
Marisa

Diesen Beitrag teilen:

About the Author

  • Ruth sagt:

    Auf Deine “spirituelle Gemeinschaft” freue ich mich sehr. Danke, Du Liebe.
    Ruth

  • >