4 Tipps, wie du mehr Licht in die Welt tragen kannst

Die Welt steht still

Wir stehen im Moment in unserer Entwicklung an einem interessanten Punkt. Die ganze Welt steht still und ist aufgefordert, nach Innen zu schauen. Wir alle wurden durch die Situation mit Corona in einen mehr oder weniger strengen Hausarrest geschickt und sind aufgefordert, damit klar zu kommen.

Ein wunderbarer Moment, endlich Zeit für DICH zu haben. Zeit, deine Themen zu betrachten und Zeit, die Stimme deiner Geistführer und deiner Seele zu hören und wahrzunehmen, was sie dir zu sagen haben.

Wobei – schauen wir WIRKLICH nach Innen? Oder lassen sich viele Menschen von Schreckensmeldungen und Angstmacherei ablenken und verunsichern?

Seelenschimmer, Tipps wie du mehr Licht in die Welt tragen kannst
Und was ist überhaupt die Aufgabe der Lichtarbeiter in dieser Situation?

Die Antwort aus der geistigen Welt auf diese Frage ist ganz klar und sehr einfach: Die Aufgabe der Lichtträger ist es, mehr Licht, mehr Liebe, mehr Harmonie und mehr Klarheit auf die Welt zu tragen. Jetzt in diesen Wochen sind die Lichtarbeiter ganz besonders dazu aufgefordert, ihre Arbeit zu übernehmen und ihren Dienst an der Menschheit und der Erde zu tätigen.

Doch – wie genau machst du das? Wie genau bist du eigentlich ein «guter» Lichtarbeiter?

Hast du dir das auch schon mal überlegt?

Die Frage wird mir in meinen Ausbildungen und Kursen oft gestellt und ich möchte hier ein paar ganz konkrete Tipps zusammentragen, wie du deine Arbeit als Lichtträger ganz besonders gut machen kannst.

1. Sei im Selbst-Mitgefühl

Als Lichtarbeiter trägst du im Moment besonders intensiv an der Situation. Viele Lichtarbeiter halten im Moment nicht nur für sich selber den Raum, sondern auch für ihre Liebsten, ihre Mitarbeiter oder ihre Verwandtschaft.

Das kann sehr anstrengend sein und es ist wichtig, dass du ein wachsames Auge auf deinen eigenen Energie-Level wirfst.

Hast du noch genug Energie für die Arbeit, die du machst?​

Weisst du, in meinen Ausbildungen fragen mich meine Studentinnen nach den ersten Wochen immer ganz überrascht, warum sie so müde sind von den Trainings. Ich muss darüber schmunzeln, denn ich weiss schon seit Jahren, dass die Energiearbeit nicht ohne Grund EnergieARBEIT heisst. 

Seelenschimmer, Tipps wie du mehr Licht in die Welt tragen kannst

Es ist wirklich eine Arbeit und wenn deine Muskeln in diesem Bereich noch nicht so gut trainiert sind, dann wirst du das fühlen, in dem du zum Beispiel erschöpft bist oder mehr Schlaf brauchst.

In diesen Wochen geht es für dich darum, zu erkennen, wo du noch Energie hast und wo du nun auf dich selber schauen musst. Beim Selbst-Mitgefühl geht es darum, dass du dir selber gegenüber genauso liebevoll mitfühlend bist, wie allen andern gegenüber. Und oft ist das eine kleine Schwierigkeit für uns Lichtarbeiter.

Achte darauf, dass du dich gut und gesund ernährst, dass du regelmässig Auszeiten für dich hast, dass du Zeit für ein schönes Ritual für dich hast und dich genug oft in Spaziergängen, in der Natur oder in Meditationen mit der Erde verbindest.

Gerade die Verbindung mit der Erde ist im Moment besonders wichtig. 

Wir sind mitten in einem grossen Transformationsprozess und für die Menschen ist es elementar, gleich zu schwingen wie die Erde. Achte darauf, dass du dich regelmässig mit der Erde und ihrer Schwingung verbindest.

Fragst du dich, was denn Selbst-Mitgefühl damit zu tun haben könnte, dein Licht auf der Erde leuchten zu lassen? 

Naja, wann leuchtest du besonders hell? Wenn es dir gut geht und du gut für dich sorgst – oder wenn du ausgelaugt, erschöpft und müde bist?

2. Ein Lächeln und ein freundliches Wort erhellt die Welt

Seelenschimmer, Tipps wie du mehr Licht in die Welt tragen kannst

Ja, ich weiss. Du möchtest VIEL mehr tun, als einfach nur die Leute anzulächeln.

Aber sei mal ganz ehrlich: Als du das letzte Mal einkaufen warst. Warst du da freundlich? Gut gelaunt? Hast du ein paar achtsame und liebevolle Sätze mit der Verkäuferin an der Kasse gewechselt?

Oder warst du in deinen Gedanken ganz wo anders und nicht wirklich anwesend?

Ein Lächeln scheint nicht wirklich viel zu sein. Es ist so schnell und einfach gemacht. Aber lass dich auf die folgende Übung ein: 

Das nächste Mal lächle, wenn du draussen bist – weil du spazieren gehst oder einkaufen musst – 10 Menschen ganz bewusst und ganz achtsam an. Strahle über dein ganzes Gesicht, wenn du ihnen begegnest. Lächle sie an und schenke ihnen dein Licht.

Und jetzt achte dich mal darauf, was passiert.

Lächeln sie zurück? Sprechen sie dich vielleicht sogar an? Richten sie sich in ihrem Gang auf und gehen plötzlich aufrechter und beschwingter?

Ein Lächeln mag so einfach sein, dass du gar nicht daran denkst – aber mit einem einzigen bewussten Strahlen veränderst du die Welt.

Gerade in diesen Corona-Panik-Zeiten fällt mir auf, wie viele Menschen mit verschlossenem und unfreundlichem Gesichtsausdruck draussen unterwegs sind. Viele haben Angst, andern zu nahe zu kommen.

Diese Tage sind nicht geeignet, um kostenlose Umarmungen zu verteilen. Aber ein Lächeln kann man problemlos mit 2m Distanz machen und du veränderst damit den Tag deines Gegenübers.

Wie viele Leute bist du heute bereit, anzustrahlen?

Ich werde heute noch einkaufen gehen und ich werde mich darauf achten, dass auch ich mich an diese Übung halte. Versprochen.

Wenn du es gemacht hast, teile in den Kommentaren mit mir deine Erfahrungen. Und vielleicht magst du diesen Blogbeitrag mit jemandem in deinem Umfeld teilen, der dann auch wieder «lächeln geht» und du siehst: Wir verändern die Welt!

3. Eine langsame Lawine aus Licht und Liebe

Ich hatte letzten Samstag Geburtstag. Eine etwas merkwürdige Angelegenheit, wenn man im Hausarrest ist während dieser Zeit. Nun – es wird auf jeden Fall ein Geburtstag sein, der mir in Erinnerung bleibt.

Denn ich hatte am Samstagmorgen ganz spontan eine Idee. Bei Facebook habe ich dazu aufgerufen, dass alle Leser als Geburtstagsgeschenk für mich eine Lawine aus Licht und Liebe über die Erde rollen lassen.

Wie musst du dir das vorstellen? Ganz einfach:

​1.

Überlege dir, wem oder was du heute Licht, Liebe, Freude und Harmonie schenken möchtest. Falls du dich für eine Person entscheidest, solltest du sie unbedingt vorher anfragen, ob sie dein Licht empfangen möchte. Es ist sehr unhöflich und respektlos, ungefragt irgendwelche Energien zu verschicken und da es wichtig ist, dass du dich als Lichtarbeiter ethisch verhältst, ist es selbstverständlich, dass du vorher fragst.

​2.

Sobald diese Person JA sagt, setzt du den Impuls, ihr Licht, Liebe, Freude und Harmonie zu schicken. Vielleicht kannst du fühlen, dass ein ganz bestimmtes Element besonders wichtig ist für diese Person. Vielleicht schickst du nur Licht oder nur Freude.

​3.

Du lässt diese Energie ein paar Minuten fliessen. Bis du fühlen kannst, dass es nun reicht. Nun bittest du die geistige Welt darum, dass sie die Energie noch so lange weiterfliessen lassen, wie es für den Empfänger gut ist.


Wenn du einen Ort oder eine Situation wählst, dann schicke Liebe und Licht in diese Situation und diesen Ort.

Du wirst sehen – je mehr Menschen das machen und sich an die Regeln halten, umso heller leuchtet das Lichternetz um die Erde herum. Dieses Gitternetz aus Licht, dass alle Lichtarbeiter verbindet und mit dem wir die Erde bei ihrem Prozess unterstützen.

Vielleicht hast du Lust, in die Kommentare zu schreiben, wohin du deine Lawine rollen lässt. Irgendwann ist sie sachte um die Welt gerollt und kommt wieder zu dir zurück.

4. Teile deine Gabe mit der Welt

Vielleicht hast du eine besondere Gabe, die du gerne teilen möchtest. Vielleicht bist du eine talentierte Sängerin oder eine wundervolle Künstlerin. Wie wäre es, wenn du deine Begabung mit der Welt teilst?

Du könntest ein Video oder ein Audio von deinem Gesang aufnehmen und mit deinen Liebsten über Whatsapp ganz einfach teilen. Oder natürlich über Facebook oder Youtube.

Wie wäre es, wenn du für heute mal den Mut hättest, dein Lied mit jedem einzelnen Kontakt in deinem Handy zu teilen? Einfach nur, um ihnen einen wunderbaren Moment zu gönnen.

Vielleicht fotografierst du wunderbar oder malst die allerschönsten Bilder. Dann wäre es doch eine Idee, einige dieser Bilder mit deinen Freunden und Lieben zu teilen. Vielleicht, indem du ihnen Bilder davon schickst und ein paar Worte dazu schreibst.

Um dein Talent zu teilen, braucht es nicht viel mehr als MUT.

Es braucht Mut, dich zu zeigen und mit der Welt zu teilen, dass du bereit bist, mehr Licht, mehr Freude, mehr Harmonie und mehr Verbundenheit auf die Erde zu tragen.

Es geht dabei nicht darum, etwas zu erwarten. Es geht nur darum, dass du dir überlegst, wie du die Menschen in dieser Krise unterstützen kannst. Es geht darum, zu geben. Zu unterstützen. Zu helfen.

DAMIT verteilst du Licht auf der Welt und unterstützt die Menschen dabei, in der Harmonie zu bleiben.

Was ist dein Talent? Wo hast du die Möglichkeit, jemanden für ein paar Minuten am Tag glücklich zu machen.

Weisst du – es geht nicht darum, wie viele Menschen du erreichst. Es geht nicht darum, Tausende zu erreichen, oder Hunderttausende oder gar Millionen.

Wenn du einen einzigen Menschen berührst und seinen Tag schöner gemacht hast – sein Leben bereichert hast – DANN hast du deine Aufgabe als Lichtträger angenommen!

Was ist DEIN Beitrag für die Welt und ihren intensiven Transformationsprozess?

Alles Liebe,
Marisa

Diesen Beitrag teilen:

About the Author

Marisa lebt und arbeitet als Autorin, spirituelle Lehrerin und mediale Beraterin. In ihren Beiträgen schreibt sie zu den aktuellen Themen und Herausforderungen für spirituelle Menschen.

  • Elif sagt:

    Liebe Marisa
    Vielen lieben Dank für diesen Newsletter. Der kam zur rechten Zeit. Danke für die İmpulse. Sie geben mir Kraft um aufzustehen.
    Freue mich bald wieder von Dir zu hören.
    İch schicke Dir mein Lächeln.
    Liäbi Grüessli us Oetwil.
    Elif.

    • Liebe Elif

      Wie schön, dass dich mein Newsletter gerade im richtigen Moment gefunden hat.
      Ich freue mich riesig über dein Feedback und natürlich über dein Lächeln! Lass es jederzeit hell strahlen!

      Alles Liebe,
      Marisa

  • Mignon sagt:

    Liebe Marisa, danke für die Tipps!
    Ich habe heute alle angelächelt, die auf meinem Weg waren. Die ersten beiden haben verdutzt geschaut, die nächsten haben zurückgelächelt und dann haben die anderen Menschen sogar angefangen, mich anzulächeln. Wunderbar! Mindestens 15 Menschen haben mit mir heute ein Lächeln ausgetauscht…

    • Oh, das ist ja schön!
      Wie grossartig, dass du mit so vielen Menschen ein Lächeln austauschen konntest.

      Es ist einfach ein schönes Gefühl und am Schluss geht es allen besser. 🙂

  • Susanna Ludwig sagt:

    Liebe Marisa,
    Danke für den Newsletter und Deine Impulse, so weiss ich, wie ich die Welt unterstützen kann. Ich bin Postbotin, lächle und grüsse alle Menschen, welche mir begegnen – es ist so schön zu sehen, wenn die Gesichter sich erhellen – es kommt meistens zurück – und gibt auch mir ein gutes Gefühl!
    Liebe Grüsse und ein Lächeln von mir Susanna

  • Birgit sagt:

    Liebe Marisa

    Finde deine Ideen richtig gut,ich selbst schreibe Kolumnen um die Menschen ein bisschen anzuregen umzudenken und zu lächeln.Über ein Feedback würde ich mich sehr von dir freuen.Bleibt alle gesund:-)

  • >