Solange Caviezel: Heilige Rauhnächte

​Der Gastbeitrag für Dezember kommt von Solange Caviezel von www.erdengel.ch.
Sie erzählt uns in diesem Beitrag etwas über die Rauhnächte, auf die wir uns freuen können.

Die Rauhnächte beginnen


​Eingeleitet wird diese mystische Zeit von der Wintersonnenwende am 21. Dezember, nach der die Tage nun wieder länger werden.

Die eigentlichen Rauhnächte starten am 24. Dezember und dauern 12 Nächte bis zum 6. Januar.

In diesen Tagen, so sagt man, kann das Rad und die nächsten 12 Monate neu gesponnen werden. In dieser Zeit sind die Vorhänge zur Anderswelt besonders dünn und daher können einige Phänomene in dieser Zeit und in der Natur beobachtet werden.

Es gilt also besonders achtsam zu sein.

Rauhnächte-Tagebuch

Ich persönlich führe in diesen Tagen ein Rauhnächte-Tagebuch, in dem ich meine Träume, mein Befinden und die Ereignisse des Tages festhalte sowie jeweils eine oder mehrere Karten aus einem beliebigen Kartendeck ziehe.

Denn jede Rauhnacht, so sagt man, steht für einen Monat deskommenden Jahres.

Somit entspricht die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember dem Januar des kommenden Jahres, der 25. auf den 26. Dezember dem Februar usw. Die Dynamiken tagsüber vor der jeweiligen Nacht nehme ich ebenfalls dazu auf. 

Orakelbuch für das kommende Jahr

So habe ich mein ganz persönliches „Orakelbuch“ für das kommende Jahr.

Wenn ich dann jeweils in dem Monat, in dem ich mich befinde, lese, was ich in der jeweiligen Rauhnacht/Tag notiert habe, bin ich immer wieder erstaunt, wie präzise die Ereignisse, mein Befinden, die Botschaft der Karten und meine Träume mit den Themen des jeweiligen Monats übereinstimmen.

Es kann dann sehr hilfreich sein, die Dynamiken oder die Aufgabe, welche in diesem Monat für mich anstehen, zu erkennen und zu nutzen.

Wundervolle Botschaften der Lichtwesen


Die Zeit vom 21. Dezember und über die Rauhnächte ist wirklich heilig.

Nimmt man sich Zeit darin einzutauchen, kann man die Lichtwesen und ihre wundervollen Botschaften in dieser Zeit besonders gut wahrnehmen. Gleichzeitig ist es die Zeit, sich bewusst in seine Schöpferkraft zu begeben. 

Für mich ist daher bereits Samhain und die Wintersonnenwende der Zeitraum und die beiden „Feste“ an denen ich das bisherige Jahr zum Abschluss bringe, mir bewusst werde, wofür ich dankbar bin und was ich noch abschliessen oder hinter mir lassen möchte.

So dass ich die Rauhnächte nutzen kann, um das kommende Jahr zu spüren, zu kreieren und Wünsche und Segnungen hineinzugeben.

Räucherrituale

Räucherrituale eigenen sich in dieser Zeit ebenfalls besonders gut. Es empfiehlt sich einerseits vor den Rauhnächten das Alte aus den Räumen zu reinigen, so dass das Neue Raum bekommt.

"Das Geheimnis der Rauhnächte"


Wer sich gerne näher mit den Rauhnächten befassen möchte, dem empfehle ich das Büchlein von Jeanne Ruland „Das Geheminis der Rauhnächte - ein Wegweiser durch die zwölf heiligen Nächte“.

Es ist eine wunderbare, informative und kurzgefasste Anleitung für diese Tage und Nächte.

​Ich wünsche dir viel Freude während dieser Rauhnächte, 
​Solange

Erdengel – der Weg zu deiner Seelenessenz, Solange Caviezel 
www.erdengel.ch

Diesen Beitrag teilen:

About the Author

Marisa lebt und arbeitet als Autorin, spirituelle Lehrerin und mediale Beraterin. In ihren Beiträgen schreibt sie zu den aktuellen Themen und Herausforderungen für spirituelle Menschen.

>

Trage dich jetzt ein für den Seelenschimmer Newsletter & profitiere von exklusiven Spezial-Angeboten nur für die Seelenschimmer-Community!