Sommersonnwende – das Fest der Sonne und des Feuers

Zugegeben, ich nutze für den Tag eigentlich selten das Wort Sommersonnwende, sondern viel lieber den Begriff Mittsommer – besonders, weil dieser Begriff in meinen Ehering graviert ist.

Und damit kannst du dir sicher bereits vorstellen, warum für mich die Sommersonnwende ein so wichtiger Tag im Jahr ist. Für mich steht dieser Tag für meine Hochzeitszeremonie und das Feiern unserer Verbindung.

Aber was hat es mit der Sommersonnwende eigentlich auf sich?

Wissenschaftlich erklärt ist es so, dass die Sonne in den Tagen vom 20. bis 22. Juni den höchsten Stand am Himmel erreicht und das meiste Licht auf die Nordhalbkugel bringt. Dass heisst, die Tage sind am Längsten und je nördlicher du dich befindest, um so länger sind diese Tage und um so mehr Licht hast du.

Wenn du dich nun ein paar (hundert) Jahre in die Vergangenheit zurück versetzt, wirst du ganz schnell erkennen, wie wichtig dieses Licht für das Überleben der Menschheit war. Nur mit Licht wachsen Pflanzen, die uns wiederum ernähren.

Und je weiter im Norden du dich umschaust, um so intensiver wird auch der Mittsommer gefeiert. Oft sind das Feiern, die sich bis zu 12 Tage hinziehen. Dabei wird die Sonne, das Licht und die Fruchtbarkeit der Erde gefeiert. 

Ein Feuer zu Mittsommer hält die bösen Mächte fern

Seelenschimmer, Sommersonnwende


Natürlich gibt es hunderte von verschiedenen Bräuche, die man zur Sommersonnwende feiert – aber einer der wichtigsten Bräuche ist das grosse Feuer.

Das Feuer wurde traditionell entzündet, um die Sonne zu symbolisieren und um damit die bösen Mächte zu bannen, so dass die Ernte gut wurde und für die Familie gesorgt war.

Dabei gab es wunderbare Traditionen und Volkswissen. So war es beispielsweise ein gutes Zeichen, wenn der Rauch des Feuers über das Feld zog. Es bedeutete, dass die Ernte gut würde.

Eine wunderbare keltische Tradition ist das Feuerrad. Dabei werden Hölzer zu einem Reifen gedreht. Nun werden diese Reifen angezündet und brennend die Hügel hinunter gerollt. Damit wollte man den Lauf der Sonne symbolisieren. Je besser ein junger Mann diese Reifen rollen konnte, um so stärker die Symbolik. Diese Reifen wurden dann natürlich von den Menschen begleitet, die den «Roller» anfeuerten und sich freuten, wenn er es gut machte. 

Die Sommersonnwende und die berühmten Steinkreise

Eines der berühmtesten Rituale zur Sommersonnwende ist das Begrüssen der Sonne in uralten Steinkreisen. In Stonehenge treffen sich jedes Jahr tausende von Druiden, Mystiker und Sonnenanbeter am frühen Morgen bei den Steinkreisen, um den Sonnenaufgang zu beobachten und die Sonne zu feiern. Die Energie zu den Jahreskreisfesten in Stonehenge ist unbeschreiblich magisch.

Doch nicht nur in Stonehenge findet zu Mittsommer dieses Treffen statt. In ganz Europa finden sich Steinkreise, bei denen die Sommersonnwende gefeiert wird.

​“​Die Druiden begrüssen die Sonne in Stonehenge.”

Ein Fest zu Mittsommer

Doch was für Rituale empfehlen sich nun zur Sommersonnwende?
Ein Hochzeit ist etwas sehr passendes zu Mittsommer, denn es ist ja eine HOCH-Zeit. Die Sonne steht hoch am Himmel und die Tage sind lang und hell.

Wobei eine Hochzeit zu planen nun doch etwas mehr Aufwand mit sich bringt und ich dir auch ein paar kleinere Rituale empfehlen möchte.

Nun habe ich schon viel von Feuer geschrieben in diesem Beitrag. Und das würde ich dir zur Sommersonnenwende natürlich gerne ans Herz legen. Ein Feuer, dass du der Sonne und dem Sommer widmest. 

​5 Rituale zur Sommersonnwende

  1. ​Dankbarkeitsritual

    Ich persönlich lege in meine Sommersonnwende-Feuer sehr gerne kleine Karten der Dankbarkeit. Ich reflektiere in den Tagen vor der Sonnwende darüber, was dieses Jahr für mich bereits gebracht hat. Denn die Sonnwende steht ja auch gleichzeitig für die Jahreshälfte. Das erste Halbjahr ist durch und wir beginnen mit dem zweiten Halbjahr

    Das ist für mich immer ein guter Anlass um meine Jahresplanung zur überdenken, überarbeiten und reflektieren.

    Wofür bist du in diesem Jahr dankbar? Welche Ziele konntest du bereits umsetzen? Bei welchen Zielen konntest du wichtige Zwischenschritte erreichen? Aus welchen Gründen bist du stolz auf dich? Wofür bist du dankbar?

    Diese Gründe um Dankbar zu sein schreibe ich auf kleine Zettel und lege sie am Abend in mein Feuer. Damit symbolisiere ich, dass ich auf dem Weg bin, dass mir meine Ziele noch immer wichtig sind und dass ich bereit bin, weiter an mir und meinen Zielen zu arbeiten.
  2. ​Kräuterritual

    Mit Eisenkraut und Gundermann die Hellsicht stärken

    Die Frauen in den nördlichen Ländern machen sich traditionell Blumenkränze für ihre Haare. Früher wurden diese Kränze aus Eisenkraut und Gundermann gebunden. Diese beiden Kräuter helfen nämlich dabei, dass dritte Auge zu stärken und somit auch die Hellsicht. Und weil die Frauen zur Sommersonnwende sehen wollte, was der Sommer ihnen an Glück bringt, haben sie sich mit diesen Kräutern geschmückt.

    ​Wie wäre es, wenn du diese Kräuter als Dekoration für dein Sommersonnwende-Ritual einplanst? Du musst dir ja nicht unbedingt einen Blumenkranz flechten, sondern könntest sie ganz einfach als Dekoration aufstellen oder zu deinem Feuer legen.

    ​Oder du trocknest die Blüten und Kräuter und legst sie in dein Feuer um das Feuer zusätzlich zu energetisieren.
  3. ​Feuerritual

    Für mein Ritual nutze ich natürlich auch Essenzen und Räucherware, die ich in mein Feuer gebe. Dafür nehme ich gerne Palo Santo, Weihrauch und auch Blütenblätter.

    Mit dem Palo Santo weihe ich das Feuer, mit dem Weihrauch reinige ich es und mit den Blütenblättern veredle ich das Feuer.
  4. ​Das Verbinden mit dem Alten, dem Neuen und dem Immerwährenden

    Wenn ich an meinem Feuer stehe, dann verbinde ich mich intensiv mit meiner Seele, mit meinen Geistführern und mit meinen Ahnen.

    Die Verbindung mit der Seele gibt mir die Weitsicht zu erkennen, was vor hunderten vor Jahren an diesen Festen gefeiert wurde. Ich bitte dafür um Bilder, Wissen und Informationen über die Feste, wie sie früher gefeiert wurden.

    Ich verbinde mich mit dem Geist dieser Feste und mit der Energie. Und dann lade ich die Ahnen ein, mit mir gemeinsam ums Feuer zu tanzen und das Licht der Sonne zu feiern.
  5. ​Feier mit geliebten Menschen

    Eine Sonnenfeier ist ein Fest, dass für mich ganz intensiv mit geliebten Menschen in Verbindung steht. Nur gemeinsam sind wir kraftvoll und stark. Nur gemeinsam können wir die Welt verändern. Nur gemeinsam können wir erschaffen, pflegen, wachsen und feiern.

    Und so gehören für mich zu meinem Ritual auch geliebte Menschen.

    Manchmal ist das eine Gruppe von Menschen. Manchmal ist das nur ein einziger Mensch. Aber für mich gehört das zusammen und ich geniesse diese gemeinsame Zeit.
  6. ​Essen und Getränke

    Und genauso wie wir die Sonne feiern, feiern wir das Leben. Ohne Sonne gibt es kein Leben und ohne Leben können wir die Sonne nicht feiern. Darum gehört zu meinem Ritual ein Picknick. Ich überlege mir, was wir gerne essen möchten und bereite das vor, im Wissen, dass wir es draussen essen werden.

    Und so wird aus dem Ritual ganz einfach ein Fest.
Seelenschimmer, Sommersonnwende

Wie feierst du die Sommersonnwende?
Was für Rituale liebst du zu Mittsommer?

Magst du es in den Kommentaren mit mir teilen? Ich würde mich riesig darüber freuen.

Alles Liebe,
Marisa


Diesen Beitrag teilen:

About the Author

Marisa lebt und arbeitet als Autorin, spirituelle Lehrerin und mediale Beraterin. In ihren Beiträgen schreibt sie zu den aktuellen Themen und Herausforderungen für spirituelle Menschen.

  • Barbara sagt:

    Liebe Marisa, falls das Wetter es einigermassen zulässt, werde ich an den Tagen um Sommersonnwende wieder eine ganze Nacht alleine draussen in der Natur verbringen. Möglichst in der Nähe eines Gewässers.

  • >