Wieso es wichtig ist, sich mit seinen Ahnen zu versöhnen

Wieso es wichtig ist, sich mit seinen Ahnen zu versöhnen



​Vielleicht kennst du das auch? Eltern, Großeltern, weitere Vorfahren...damit wollte ich mich früher
auf gar keinen Fall beschäftigen. Ich wollte mit 18 nur schnell ausziehen und mein eigenes Ding
machen und mir ja nicht mehr reinreden lassen. Erst mit meiner ersten Schwangerschaft und den
Herausforderungen mit meiner kleinen Tochter, wurde ich förmlich gezwungen, mich mit meiner
Herkunft, meinen Vorfahren und meinem Ahnenthema zu beschäftigen.

Bei dir war das gar nicht so? Das freut mich, vielleicht ist es aber trotzdem interessant für dich, dass
du durch die Beschäftigung mit den Ahnen dein Leben positiv unterstützen kannst.

​Anja Kozlowski

​Schamanin & Heilpraktikerin


​​Kennst du Anja Kozlowski?

Sie ist Schamanin und Heilpraktikerin und arbeitet vor allem mit Frauen und ihren Themen.

Anja hat einen Gastbeitrag für meinen Blog über das Thema "Versöhnung mit den Ahnen" geschrieben.

Denn es ist so, dass unsere Ahnen einen großen Einfluss auf unser Leben haben, ob uns das bewusst
ist oder nicht! Und zwar im positiven als auch im negativen Sinne.

Wenn wir uns mit ihnen versöhnen, dann können die Talente und Fähigkeiten, die sie uns schenken,
in unser Leben fließen und es erfüllen und das ist wirklich wundervoll! Unsere Ahnen wollen nämlich,
dass es uns gut geht. Sie sind wichtige Begleiter für unser Leben! Im Schamanismus stehen sie für
Glück, Erfüllung, Schutz und Führung.

“Im Schamanismus stehen die Ahnen für Glück, Erfüllung, Schutz & Führung”

Du denkst dir vielleicht, wie soll das denn gehen? Die sind doch schon alle tot und der Onkel war zu
Lebzeiten ein richtig fieser Kerl. Wie soll der denn bitteschön mir was Gutes wollen?

Nun, tot ist nur der Körper! Die Ahnen leben in energetischer, feinstofflicher Form weiter und Vater
und Mutter leben ja vielleicht noch.

Und wenn es der Onkel nicht ist, finden sich in der Reihe der Vorfahren mit Sicherheit welche, die dir
viel Positives weitergeben wollen, denn die Ahnen sind uns grundsätzlich wohlgesonnen.

​Manchmal hängt es aber auch mit den Ahnen zusammen, wenn sich bestimmte Probleme durch das Leben ziehen, sei es körperlicher oder auch seelischer Art

​Bestimmt weißt du, dass unser Bewusstsein nur einen kleinen Teil unseres Selbst ausmacht. Der
weitaus größere Teil ist das Unbewusste und da liegen auch die Belastungen, die von den Ahnen und dem Ahnenthema herrühren.

Ich hole an der Stelle mal ein bisschen aus!

Wusstest du, dass Gedanken und Gefühle bis in die Zellkerne vordringen können, bis in die Gene?
Das heißt, hatte z.B. deine Oma Ängste, Schmerzen oder Depressionen, kann sich das erst beim
Enkelkind zeigen. Das gleiche gilt z.B. auch für ein Kind, dessen Mutter in der Schwangerschaft
Probleme hatte.

Alle Erfahrungen programmieren sich in unseren Zellen und werden als Information weitergegeben über viele Generationen.

Aber Gene und Programmierungen sind kein Schicksal, denn wir können durch unsere Lebensweise
und Gedanken beeinflussen, welche vererbten Muster aktiv werden.

Das Ahnenthema und die dazu gehörigen Problematiken sitzen aber oft sehr tief im Unbewussten und manchmal kommt man da alleine nicht ran. Da kann z. B. eine spirituelle Heilsitzung helfen!

​Warum solltest du sonst noch den Kontakt zu den Ahnen suchen?

​Es kann z.B. sein, dass ein bestimmter Vorfahr zu seinen Lebzeiten ungerecht beschuldigt wurde und
es nicht mehr klären konnte. Diese Thematik hängt nun als Information in der Luft und wartet darauf,
aufgelöst zu werden.

Wenn du die Wichtigkeit der Ahnen ignorierst, bedeutet das auch, dass du dich von deinem
kulturellem Unbewussten abtrennst und das kann zu einem „Leeregefühl“ im Menschen führen. Oft
führt dies zu Süchten aller Art oder starkem Leistungsdenken, Depressionen, Abhängigkeiten,
Anhäufen von materiellen Dingen und anderen Problematiken.

Wenn du die Ahnen ignorierst, ziehen sie sich energetisch zurück und das kann zu Krankheiten
jeglicher Art führen oder du fühlst dich dein Leben lang bedrückt, wie unter einer dunklen Wolke.
Das Beste, was du für dich und deine Nachkommen tun kannst, ist, die Blockaden und das ungelöste
Ahnenthem​a aufzulösen.

​Was kann bei dieser heiligen Arbeit noch unterstützen?

​Da ich ja auch Heilpraktikerin bin, möchte ich dir zwei Pflanzen vorstellen, die ich gerne bei der
Ahnenarbeit zum Einsatz bringe.


Da ist einmal die Birke.

Im Blut sind Erbfaktoren gespeichert und weitere Informationen zu Krankheiten jeglicher Art. Die
Birkenessenz kann dich von den negativen Prägungen, die von den Ahnen herrühren , reinigen und
das Ererbte auflösen. Sie wirkt blutreinigend und kann karmische Verstrickungen auflösen. So kannst
du die beste Version deiner Selbst leben!


Zum anderen hilft uns eine weitere Pflanze, die Mistel!


Sie setze ich für Menschen ein, die die Vergangenheit nicht ruhen lassen können. Die an negativen
Situationen festhalten, ständig alte Geschichten erzählen und so verhaftet sind, dass keine Heilung
erfolgen kann. Die Mistel bringt die Möglichkeit des Vergebens und Vergessens, gerade bei einem Ahnenthema. Selbst bei großer
Trauer, Verlusten und Schockerlebnissen!

Die besten Ergebnisse erzielt eine Kombination aus beiden Pflanzen!

Seelenschimmer, Ahnenthema

Du siehst, es lohnt sich auf alle Fälle, sich mit seinen Ahnen und dem Ahnenthemazu beschäftigen. Denn wir wollen alle ein freies, erfülltes und glückliches Leben. Stimmt 's?

Alles Liebe,
Anja

PS: Wenn du mehr über mich und meine Arbeit erfahren möchtest, findest du mich auf
www.anja-kozlowski.de.  
Dort bekommst du über meinen kostenlosen Newsletter jede Woche eine gechannelten
Wochenimpuls und Infos über meine Angebote.

Diesen Beitrag teilen:

About the Author

Marisa lebt und arbeitet als Autorin, spirituelle Lehrerin und mediale Beraterin. In ihren Beiträgen schreibt sie zu den aktuellen Themen und Herausforderungen für spirituelle Menschen.

>